zurück


Sibylla Schwarz
An den unadelichen Adel
 
    GNade Juncker / ich muß fragen:
Wo hinauß? Ihr fallet schier:
Atlas kan den Himmel tragen
Ohn' euch darumb bleibt nur hier:
Ewer stoltz sein wil mich treiben /
Euch ein schlechtes Lied zu schreiben.
    Dedalus weiß sich zuschwingen /
Krafft der Flügel / hoch empor /
Icarus wil höher dringen /
Meint ihm noch zu kommen vor /
Aber muß auff Erden liegen /
Als er wil gen Himmel fliegen.
    Also kan man heut noch sehen /
Wie so mancher Edelman
Seinen Ahnen nach wil gehen /
Der doch kaum nur sehen kan
Spiesse / Harnisch / Büchs und Degen /
Die da Edel machen pflegen.
    Wer den Weg der Demuth kennet /
Der ist Edel nur allein /
Wer sich selbst unedel nennet /
Der mag zweymahl edel sein;
Der ist edel von Gemüth /
Und nicht schlecht nur vom Geblüt.
    Marius wil nicht viel preisen
Seiner Ahnen Ruhm und Schild /
Sondern wil viel lieber weisen
An ihm selbst der Eltern Bild;
Denn es sind nur bleiche Wangen /
Die mit frembder röhte Prangen.
    Er weiß frewdig aufzulegen /
Was ihn machet lieb und wehrt;
Seine Büchse / Spieß und Degen /
Sein voll Schweiß / und nasses Pferd /
Und darzu der Leib voll Wunden /
Die zumteil noch nicht verbunden.
    Der kans nachthun seinen Ahnen /
Der da schützt sein Vaterland /
Nicht allein mit rohten Fahnen /
Sondern auch behertzter Hand /
Der da kan viel Nutzen schaffen /
Und auff harter Erden schlaffen.
    Mancher weis uns vorzusagen
Viel von seiner Tapfferkeit /
Wie er manchen Held erschlagen /
Ey es ist der Warheit weit!
Katzen meint er nur und Mäuse /
Wilde Flöh und zahme Läuse.
    Dieser pflegt sich außzuschmücken /
Zieret mit den Sporen sich /
Leßt das Kleid mit Silber sticken /
Kreußt das Haar so meisterlich /
Aber ach ihr Stoltzen Narren!
Adel wechset nicht in Haaren.
    Jener endert die Geberden /
Gott! was braucht er Phantasey!
Bückt sich offtmahls biß zur Erden /
Hawt sich mit der Hand entzwey /
Scharret weitlich in den Sande /
Meint / das dien zum Adelstande.
    Pfleget mit den Augen wincken /
Bricht mit frembder Stimm hervor /
Hebt / auß Hoffart / an zu hincken /
Zieht den hut aufs eine Ohr /
Viel auch reden durch die Nasen /
O der zwey mahl grossen Hasen!
    Dabey muß es noch nicht bleiben /
Schawt doch / wie sie heben an
Grossen Titel sich zu schreiben /
Der oft auff den Brieff nicht kan:
Aber grosse Titel sterben /
Können gar kein Lob erwerben.
    Wird von einem nur gesaget /
Daß er etwas weis und kan /
So wirdt anfangs bloß gefraget:
Ist er auch ein Edelman?
Ist ers nicht / so wird verlachet /
Was er je und je gemachet.
    Der hergegen wird gepreiset /
Der von grossen Eltern her /
Ob man ihm zwar offt beweiset;
Daß er aller Tugend leer:
O ihr Narren! O ihr Thoren /
Mit des Midas Esels Ohren!
    Laßt euch; bitt ich / weisen heute /
Weil ihr blind seyt ümb und an:
Ihr seyt nur als andre Leute /
Adel ist ein blosser Wahn;
Denckt nur / wie der Teuffel lachet /
Wenn er euch so stolz gemachet.
    Ich weis gar wol ewre Sinnen /
Der ist euch an Adel groß /
Der viel Güter kan gewinnen /
Ob er zwar an Tugend bloß /
Der ein stücke Land besitzet /
Daß ihn offtmahls wenig nützet.
    Hohe Schlösser / dicke Mawren /
Grosse Dörffer / Gelt und Gut /
Schöne Pferde / reiche Bawren /
Das macht euch den grossen Muth;
Nun der Krieg euch das genommen /
Müßt ihr zu den Bürgern kommen.
    Habt offt kaum das Brodt zu essen /
Hungert manchen langen Tag /
Und seit dannoch so vermessen /
Daß man sich verwundern mag /
Ja ein kluger muß euch weichen /
Kan euch kaum das Wasser reichen.
    Die in Phebus Hütten leben /
Müssen / ob es schon nicht recht;
Euch die Oberstelle geben /
Ihr seit Herren / sie die Knecht;
O geht hin / und laßt euch lehren /
Wie ihr andre auch solt ehren.
    Hab ich nun zu viel geschrieben /
Zürnet nicht / nur denckt allein /
Daß ihr mich darzu getrieben /
Warheit wil gesaget sein:
Euch Gestrengen / Edlen / Vesten
Ist es je geschehn zum besten.


"Sonneten oder Klinggedichte" nennt der Herausgeber Samuel Gerlach die Sonette der "Sibyllen Schwärzin", die er auch "Die Deutsche Sibylla" nennt, im Anschluss an Varros/Laktanz' Auflistung der zehn antiken Sibyllen. Sechzehn Sonette, allesamt Liebessonette, hat er uns von Sibylle Schwarz überliefert. Ein Bezug zu Petrarca ist dabei klar zu erkennen - allerdings wissen wir nicht, ob die junge Autorin Petrarca direkt oder über barocke Nachahmer rezipiert hat.

Thematisch wird auch bei ihr die Liebe als Pein, Qual, Schmerz beschrieben und ganz im Stil Petrarcas spricht die Autorin "Amor" in diesem Sonett auch direkt an mit der Bitte, sie doch freizugeben. Doch halt, wer ist hier das "Ich"? Eine Frau offensichtlich nicht, es sei denn, wir nehmen ein homoerotisches Verhältnis an. Denn im ersten Terzett heißt es ja "Ach, möcht ich bey Ihr seyn!". Denkbar ist auch, dass Sibylle Schwarz diese Sonette nicht aus eigenem Erfahren schrieb, sondern als rein artistische Arbeiten, den Modellen von Opitz und des Petrarkismus folgend. Und in diesen Modellen wird aus männlicher Perspektive geschrieben. Auch Sonett 14 weist in diese Richtung, denn hier tritt das Ich des Textes ausdrücklich als Mann auf. Von Amor wird berichtet: "man sagt/eß sey kein Man/den er nicht könne binden:/noch hat er meinen Muht nicht können überwinden/".

In der Summe scheint es, als wolle Sibylle Schwarz in diesen sechzehn Sonetten verschiedene Liebesmodelle und Ansätze zur Deutung der Liebe durchspielen. Und nicht alle folgen dem Muster des Petrarkismus. Am nächsten ist der vorliegende Text Petrarcas Schreiben nahe. Sie spielt hier mit Ambivalenzen, entfaltet Widersprüche, Spannungsverhältnisse, wie wir sie von Petrarca kennen (allerdings auch schon von Sappho): Süß sei die Liebe und doch auch bitter. Ist der/die Geliebte fern, leidet das Ich an der Sehnsucht, ist er/sie nah, an der Angst vor dem Abschied.

Noch eine Bemerkung zu den oft höchst fremden Schreibweisen vieler Wörter: Nicht alle sind dem Schreibgebrauch der Zeit oder der Autorin anzulasten. Ein Gutteil geht schlicht auf den Drucker/Setzer zurück (etwa: "mher"). Meine Wiedergabe basiert auf dem Druck von 1650. Der Herausgeber Samuel Gerlach beklagt in seinem Nachwort: "Eß geht mihr in disem/wie in andern meinen außgelassenen Werklein/ja wie fast einem jeden/der/abwesend/etwas dem Druk untergibet/und also die Aufsicht einem andern/ob er auch der bäste Freund/oder der gelehrteste Mensch wäre/anvertrauen muß." Dass es nämlich zu zahlreichen Druckfehlern komme.

zurück